INFO   29.09.2018 Flohmarkt "Rund ums Kind"  INFO     
     INFO   12.10.2018 SPZ Hilfsmittelsprechstunde  INFO     
Link verschicken   Drucken
 

„Tschüss und alles Gute“

30.01.2018

Ende Dezember 2017 und Ende Januar 2018 wurden Gertrud Reher und Ulla Hagedorn in den Ruhestand verabschiedet. Zusammen haben sie es auf über 80 Dienstjahre an der Don-Bosco-Schule gebracht.

 

Gertrud Reher begann ihre Tätigkeit am 01.04.1973 zu einer Zeit, als die Schule noch unter der Bezeichnung „Tagesbildungsstätte“ geführt wurde und die Einrichtung noch in den Anfängen steckte. Vom 01.02.1989 bis 31.01.1990 ließ sie sich zur Fachlehrerin in Gelsenkirchen ausbilden. Im Laufe der 45 Jahre hat sie sich zur Expertin für die Förderung der Schüler mit Komplexer Behinderung entwickelt. Durch vielfältige Angebote und großen Ideenreichtum förderte sie diese Schülerschaft. Weit über die Schule hinaus ist sie seit vielen Jahren bekannt für ihre Keramikarbeiten, die sie gemeinsam mit den Schülern der Berufspraxisstufe erstellt. In der Schülerfirma produzierte sie mit viel Kreativität, Begeisterung und hohem Engagement immer wieder neue Objekte, die sie verkaufte, um von dem Erlös wieder neue Materialien sowie Geräte anzuschaffen. An vielen Stellen wird in der Schule ihre persönliche „Handschrift“ auf kreativer Ebene deutlich und sichtbar. Überall, ob drinnen oder draußen, sind ihre Tonobjekte zu sehen. Frau Reher hat aus ihrem Talent und Können, dem Töpfern, viele Ideen in der Schule umgesetzt und den Schülerinnen und Schülern Freude und Erfolgserlebnisse vermittelt.

 

 

Am 01.02.2018 begann Ulla Hagedorn nach 37-jähriger Tätigkeit ein Sabbatjahr, um direkt im Anschluss daran in den Ruhestand zu treten.

Während einer Feierstunde wurde sie am letzten Arbeitstag offiziell von Manfred Mönkehues (Vorstand des Caritasverbandes Tecklenburger Land) als Schulträger verabschiedet.

Frau Hagedorn begann am 01.08.1980 als zweite Lehrkraft (damals als Grund- und Hauptschullehrerin) mit den Fächern kath. Religion, Deutsch und Kunst ihre Tätigkeit an der Don-Bosco-Schule. Berufsbegleitend führte sie ein Fernstudium (1981 bis 1985) in Sonderpädagogik an der Universität Hagen durch. Vorrangig unterrichtete Frau Hagedorn die älteren Schüler in den Fächern Deutsch, Mathematik, Religion, Sachunterricht und Textiles Gestalten. Sie hat sich sehr aktiv in die Schulentwicklung eingebracht und maßgeblich das Konzept der Berufspraxisstufe mitgeprägt, u.a. aktiv beim Aufbau einer Schülerfirma und Bezug einer Lernwohnung mitgewirkt und mit gestaltet. Auch beim Konzept zum Umgang mit schwierigen Schülern hat Frau Hagedorn sich stark eingebracht.

 

Schulleiterin Marianne Willen betont, dass diese beiden Lehrerinnen wesentlich zum Aufbau der Don-Bosco-Schule beigetragen haben. Sie zeichnet sie durch hohe Fachlichkeit, starkes Engagement für die Schulentwicklung und hohen persönlichen Einsatz aus.

 

Fotoserien zu der Meldung


Jubilare 2018 (30.01.2018)